1
2
3
4
5
6

Das Mittelstand-Digital Zentrum Fokus Mensch unterstützt mittelständische Unternehmen dabei, Erwartungen ihrer Nutzenden, KonsumentInnen und UnternehmenskundInnen zu erkennen, die eigene Produktstrategie zu überdenken, passende Kooperationspartner zu finden und die Methoden und Ansätze der menschzentrierten Digitalisierung im eigenen Unternehmen zu probieren und zu etablieren, um sich so nachhaltig aufzustellen.

Dies geschieht mit sechs Themenschwerpunkten:

 

 

Mehr zu menschzentrierter Digitalisierung

 
 
Wissen
Hier finden Sie Broschüren, Publikationen, Podcasts, u.v.m. - aktuelles Wissen rund um relevante Themen der menschzentrierten Digitalisierung. Entdecken, lernen & mitnehmen!


Künstliche Intelligenz
Erhalten Sie Unterstützung, um Ihre Geschäftsprozesse durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zu optimieren und innovative Anwendungen zu erkunden. Lernen Sie mehr darüber, wie KI und die Zusammenarbeit menschzentriert gestaltet werden kann.
Digitalisierung & Diversität
In dieser Serie ergründen wir die Gender-Thematik in der UUX-Szene. Interviews geben einen Blick hinter die Kulissen frei und münden schließlich in Ideen, wie es gelingen kann, gleiche Bedingungen für alle zu schaffen.

 
 
 

Neue Nachrichten

NORDAKADEMIE gAG – Hochschule der Wirtschaft
Auf in die Wildnis der Künstlichen Intelligenz! – Auf KI-Safari im Dockland
26.02.24
Wie kann sinnvoller Einsatz von KI in Unternehmen gelingen? Wie erkennt man sinnvolle Einsatzgebiete? Wie beteiligt man die Mitarbeitenden? Welche Stolperfallen gibt es? Diesen Themen widmeten sich die Teilnehmenden der KI-Safari „Auf in die Wildnis der Künstlichen Intelligenz“ am 20.02.2024 im Dockland.
Thema Fairness und Diversität
Human-Centered-Design: Bessere Entwicklung von Produkten durch eine menschzentrierte Gestaltung
26.02.24
Der HCD-Ansatz verfolgt das Ziel, durch Einbeziehung der Nutzer:innen über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg, die Gebrauchstauglichkeit, Effizienz, Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit von Produkten zu verbessern. Dazu wird ein vierstufiger Prozess angewendet, der die aktive Beteiligung der Nutzer:innen betont und eine iterative Verbesserung der Produkte ermöglicht. Der Fokus auf die menschzentrierte Gestaltung fördert verständliche und nutzerfreundliche Produkte, verhindert potenzielle Schwierigkeiten in der Nutzung und erhöht somit die Erfolgsaussichten eines Produktes.

Veranstaltungen

Februar2024

Mittwoch28.02.2418:00-19:30
Triangel Karlsruhe
STAMMTISCH | mensch.digital – KI am Telefon? Wie funktionieren Voicebots und wo machen sie Sinn?

Am 28.02.24 findet wieder eine Ausgabe unseres Stammtisches mit spannenden Diskussionen rund um Mensch und KI statt. Dieses Mal ist Daniel Schloß bei uns zu Gast und diskutiert gemeinsam mit uns über das Thema “KI am Telefon? – Wie funktionieren Voicebots und wo machen sie Sinn?”.

Roboterstimmen, Bandansagen und das lästige Drücken von Tasten – die Automatisierung am Telefon hinkte lange Zeit hinterher. Doch jetzt erleben wir im Kundenservice einen Technologie-Boom, der auf KI basiert. Das birgt Potenziale, aber auch Unsicherheiten.

Dies wollen wir beim Stammtisch mit euch besprechen! Erfahrt mehr über die faszinierende Welt der Voicebots von Daniel Schloß, Doktorand am h-lab und Produktmanager für Chatbots/Voicebots in der Energiebranche. Taucht mit uns mit Hörproben und Beispielen in das ein, was hinter dem Hörer geschieht, und diskutiert interaktiv Eure Erfahrungen und Bedenken. Egal ob Interessent oder Praktiker – wer die Zukunft von KI, Voicebots und digitalem Kundenservice verstehen und mitgestalten möchte, ist herzlich willkommen!

Wir freuen uns auf euren Input!

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Dieser Stammtisch findet immer am letzten Mittwoch im Monat statt. Gerne also schon mal vormerken! Es werden zwei Themenblöcke bearbeitet:

Themenfeld 1 (Jan, Mär, Mai):
Personalisierung und Adaptive Systeme

Entdecke mit uns personalisierte digitale Lösungen, die sich flexibel an deine Bedürfnisse anpassen. Wir zeigen dir, wie moderne Technologien es ermöglichen, maßgeschneiderte und benutzerfreundliche Erlebnisse für Bürger:innen und Unternehmen zu schaffen.

Themenfeld 2 (Feb, Apr, Jun):
Mensch und KI

Tauche ein in die faszinierende Welt der Zusammenarbeit von Menschen und künstlicher Intelligenz. Wir sprechen darüber, wie digitale Innovationen nicht nur effizienter, sondern auch interaktiver werden können. Lass uns gemeinsam die spannenden Möglichkeiten und Herausforderungen entdecken, die uns Mensch und KI bieten.

Weitere Informationen

März2024

Mittwoch06.03.2410:00-12:00
Online
Positive Gamificationkonzepte entwickeln

Dieser Termin ist Teil einer zweiteiligen Workshopreihe zum Thema “Mehr als Level und Abzeichen: Motivation durch bedürfnisorientierte Gamificationkonzepte”.

Mehr Informationen zur Workshopreihe


Im ersten Termin der Workshopreihe werden zunächst anhand eines Fallbeispiels aus einem Praxisprojekt mit dem Start-Up Rysta die Potentiale von Gamification aufgezeigt. Anschließend werden die theoretischen Grundlagen zur bedürfniszentrierten Entwicklung positiver Erlebnisse in Softwareanwendungen vermittelt. In einer praktischen Übung werden dann für das Fallbeispiel Rysta positiv erlebte Gamificationkonzepte entwickelt.

Teil 1 - Jetzt kostenfrei anmelden

Weitere Informationen
Donnerstag14.03.2413:30-17:30
Hochschule der Medien, Nobelstraße 10, 70569 Stuttgart (Raum: i112)
Menschzentrierte Unternehmenskultur Teil 2: Innovation im Unternehmen (Workshop)

Dieser Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe “Menschzentrierte Unternehmenskultur”.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier
Zur Veranstaltungsreihe


Unternehmen stehen beständig vor der Herausforderung, effektiv mit Komplexität umzugehen. Dabei hilft Design Thinking. Hierbei handelt es sich um eine Haltung und eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Bereichen des Unternehmens. Eine Kultur und Haltung, die geprägt ist von Wertschätzung, Vertrauen und Wohlbefinden, bildet dafür die ideale Grundlage. Denn ein Mindset, das Fehler als Lernchancen betrachtet, Mitarbeiter ermutigt, unterschiedliche Perspektiven einzubringen, und Raum für Kreativität schafft, ist die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Anwendung.
Zumeist ist Design Thinking im Kontext der Produkt- oder Geschäftsmodell-Entwicklung bekannt. Die Methode kann jedoch für nahezu jede Fragestellung der Prozess-, Team- und  Organisationsentwicklung eingesetzt werden. Ein zentrales Merkmal ist dabei die konsequente Nutzerorientierung, die den Menschen in den Fokus stellt.

In diesem Workshop erleben Sie anhand eines Beispielszenarios die Anwendung von Design Thinking. Gerne bringen Sie hierfür ein Beispiel mit. Zur methodischen Unterstützung einzelner Prozess-Phasen lernen Sie den Einsatz der sog. „Erlebniskategorien“ kennen. Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf die zugrundeliegende Kultur und das damit verbundene Mindset agiler Innovationsansätze

Jetzt kostenfrei anmelden


Agenda

  1. Einführung |Agiles Arbeiten im komplexen Umfeld & kurze Rückblende auf den Impulsvortrag

  2. Mit den Augen des Nutzers | Die Design-Thinking-Methode im Überblick

  3. Ganz konkret | Eine Praxisübung mit dem Design-Thinking-Prozess erleben

  4. Methoden & Tools | Die Arbeit mit „Erlebniskategorien“ zur Prozess-Unterstützung kennenlernen

  5. Eine Frage der Haltung | Welchen Einfluss haben Unternehmenskultur und ein entsprechendes Mindset auf das Gelingen des Prozesses

  6. Im passenden Rahmen | Diskussion der Einsatzmöglichkeiten, Wirkungsweisen und Grenzen

  7. In der Reflexion | Ihre konkreten Erkenntnisse zum Mitnehmen für den Arbeitsalltag und anschließender Austausch

  8. Ausblick & Abschluss | Folgeaktivitäten und weitere Angebote

Weitere Informationen
Dienstag19.03.2416:00-17:00
Online
Organisatorische Demenz und Sprachmodelle

Wenn Unternehmen wüssten, was sie alles wüssten... In einer Welt, in der das Wissen von Unternehmen zunehmend zu ihrem größten Vermögenswert wird, stellt die organisatorische Demenz eine wachsende Herausforderung dar. Unser digitaler Stammtisch „KI und seine Potenziale für das Wissensmanagement“ beleuchtet, wie künstliche Intelligenz dazu beitragen kann, dieses Problem zu adressieren.


Kurzinformationen zum Termin:

Thema: Organisatorische Demenz und Sprachmodelle

Veranstaltungsort: Online

Datum: 19.03.2024

Sprecher: Marcus Dräger von ARKADIA Management Consultants und Erik Dethier von Mittelstand-Digital Zentrum Fokus Mensch

Anmeldung: Die Anmeldung wird in Kürze geöffnet

 

Weitere Inforamtionen zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter dem unten stehenden Newsbeitrag.

Weitere Informationen
Mittwoch20.03.2410:00-12:00
Online
Mit der Valenzmethode Gamificationkonzepte evaluieren

Dieser Termin ist Teil einer zweiteiligen Workshopreihe zum Thema “Mehr als Level und Abzeichen: Motivation durch bedürfnisorientierte Gamificationkonzepte”.

Mehr Informationen zur Workshopreihe


Der zweite Workshop der Reihe befasst sich mit der Valenzmethode, welche dazu eingesetzt werden kann, positive und negative Erlebnisse bei der Interaktion mit Software zu erfassen und analysieren. Zu Beginn des Workshops werden die Grundlagen der Valenzmethode vermittelt. Anschließend werden die im ersten Workshop entwickelten Gamificationkonzepte in einer praktischen Übung dahingehend geprüft, ob und aus welchen Gründen sie zu positiven Erlebnissen führen.

Der zweite Termin der Workshopreihe setzt an den Ergebnissen des ersten Termins an, allerdings können die beiden Termine auch unabhängig voneinander besucht werden. Im zweiten Termin werden die Inhalte und Ergebnisse des ersten Workshops zusammengefasst und wiederholt.

Teil 2 - Jetzt kostenfrei anmelden

Weitere Informationen

April2024

Dienstag09.04.2416:00-17:00
Online
Proprietäre oder Open-Source Sprachmodelle?

Das Potenzial von Effizienz- und Produktivitätsvorteilen durch generative KI ist groß. Die US-amerikanischen Konzerne locken mit einfachen und starken Tools wie ChatGPT oder Bard. Neben der sicheren DSGVO-konformen Datenverarbeitung, stellen diese Lösungen deutsche Unternehmen aber weitere Herausforderungen wie bspw. Kosten, Abhängigkeiten, Nachhaltigkeit, Kontrolle, etc. Eine Alternative zu den proprietären US-amerikanischen Lösungen können dort Open Source Lösungen darstellen, die kontrolliert, souverän und On-Premise im eigenen Unternehmen ausgeführt werden können. In unserem Stammtisch diskutieren wir die Vor- und Nachteile beider Möglichkeiten zur Nutzung von generativer KI.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen spannenden Austausch!


Kurzinformationen zum Termin:

Thema: Proprietäre oder Open-Source Sprachmodelle?

Datum: Dienstag, 09.April 2024, 16:00 - 17:00 Uhr

Sprecher: Dr. Daryoush Vaziri und David Golchinfar vom Mittelstand-Digital Zentrum Fokus Mensch

Veranstaltungsort: Online

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt über diesen Link

 

Weitere Inforamtionen zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter dem unten stehenden Newsbeitrag.

Weitere Informationen

Mai2024

Mittwoch22.05.2409:00-16:00
Online
Sprechstundentag für Websiteanalyse - Schwerpunkt Usability

Am 22. Mai führt die IHK Regensburg die erfolgreiche Sprechenstundentage zur Analyse von Webseiten fort. Gemeinsam mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Fokus Mensch werden die Webseiten von Start-ups, kleinen und mittleren Unternehmen hinsichtlich der einfachen Nutzung (Usability) analysiert und Ansätze für positives Erleben erkundet. Melden Sie sich noch heute kostenfrei an und sichern Sie sich Ihren Sprechstundentermin.

Jetzt kostenfrei anmelden

Weitere Informationen

August2024

Donnerstag01.08.2409:00-16:00
Online
Sprechstundentag für Websiteanalyse - Schwerpunkt Usability

Am 01. August führt die IHK Regensburg die erfolgreiche Sprechenstundentage zur Analyse von Webseiten fort. Gemeinsam mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Fokus Mensch werden die Webseiten von Start-ups, kleinen und mittleren Unternehmen hinsichtlich der einfachen Nutzung (Usability) analysiert und Ansätze für positives Erleben erkundet. Melden Sie sich noch heute kostenfrei an und sichern Sie sich Ihren Sprechstundentermin.

Jetzt kostenfrei anmelden

Weitere Informationen
 

Hintergrund

Das Mittelstand-Digital Netzwerk bietet mit den Mittelstand-Digital Zentren, der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft und Digital Jetzt umfassende Unterstützung bei der Digitalisierung. Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von konkreten Praxisbeispielen und passgenauen, anbieterneutralen Angeboten zur Qualifikation und IT-Sicherheit. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ermöglicht die kostenfreie Nutzung und stellt finanzielle Zuschüsse bereit. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Weitere Nachrichten

Thema Digitale Souveränität
Was wünschen sich Nutzer:innen im Mittelstand von RAG-basierten Chatbots?
21.02.24
In unseren Praxisprojekten mit ARKADIA Management Consultants und Privatbüro Plus konnten wir viele spannende Erkenntnisse über die Nutzung von RAG-basierten Chatbots sammeln, die wir hier in einem kurzen Post vorstellen möchten. RAG, oder Retrieval Augmented Generation, ist eine Methode, die einfache Nutzeranfragen an ein Sprachmodell durch zusätzliche Ressourcen erweitert. Das Sprachmodell leitet dann seine Antworten aus diesen Ressourcen ab. Damit können bspw. Fragen zu spezifischen Unternehmensinhalten mithilfe des Sprachmodells und zugehörigen Unternehmensdokumenten beantwortet werden.
Natur als nachhaltige Quelle für Resilienz und Wohlbefinden
Podcast: "Was kann uns der Wald lehren?"
19.02.24
Anne Elisabeth Krüger für das Mittelstand-Digital Zentrum zu Gast bei Detektor FM
Custom Interactions GmbH
Gastartikel: Fallstricke bei der User Research für Barrierefreiheit!
19.02.24
Barrierefreiheit ist ein entscheidender Aspekt bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, der oft übersehen wird. Zudem rückt Barrierefreiheit vor allem durch das 2025 in Kraft tretende Barrierefreiheitsstärkungsgesetz nun zwangsweise für viele Hersteller von Produkten und Services in den Vordergrund. Unternehmen, die sich für die Verbesserung der Barrierefreiheit ihres Produkts engagieren möchten, können durch User Research wertvolle Erkenntnisse gewinnen. In diesem Artikel werden die Fallstricke auf dem Weg zur Verbesserung der Barrierefreiheit durch User Research erläutert. Aber wir starten mit der Frage, warum man sich überhaupt damit beschäftigen sollte. Viel Spaß beim Lesen!
  • UIG - auch KompZen
Thema Fairness und Diversität
Value Sensitive Design: Bessere Entwicklung von Produkten mithilfe von Werten. Teil 1: Das Konzept
19.02.24
Value-Sensitive Design (VSD) zielt darauf ab, werteorientierte, benutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, indem die Bedürfnisse und Werte verschiedener Interessensgruppen berücksichtigt werden. Der Ansatz ermöglicht die Identifizierung relevanter Werte und ermöglicht die Erarbeitung von Lösungen bei Wertekonflikten. Darüber hinaus können daraus resultierende Designvorschläge für das eigene Produkt erarbeitet werden.
Menschzentrierte Unternehmenskultur Teil 2: Innovation im Unternehmen (Workshop), Menschzentrierte Unternehmenskultur Teil 1: Wege zu Wohlbefinden (Impulsvortrag)
Jetzt noch schnell anmelden: Dreiteiligen Veranstaltungsreihe zu Menschzentrierter Unternehmenskultur
13.02.24
Die dreiteilige Veranstaltungsreihe zu Unternehmenskultur beginnt nächste Woche im virtuellen Raum und lädt alle Interessierten zum ersten Impulsvortrag zum Thema „Wege zum Wohlbefinden“ ein. Melden Sie sich jetzt zum virtuellen Vortrag und folgenden Workshop vor Ort an – die Tickets sind begrenzt.
Donnerstag14.03.2413:30-17:30
Hochschule der Medien, Nobelstraße 10, 70569 Stuttgart (Raum: i112)
Donnerstag22.02.2415:30-17:00
Online
 
1
2
3
4
5
6
 
Das Mittelstand-Digital Netzwerk bietet mit den Mittelstand-Digital Zentren, der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft und Digital Jetzt umfassende Unterstützung bei der Digitalisierung. Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von konkreten Praxisbeispielen und passgenauen, anbieterneutralen Angeboten zur Qualifikation und IT-Sicherheit. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ermöglicht die kostenfreie Nutzung und stellt finanzielle Zuschüsse bereit. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.